Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Raumplanung und Beteiligung

4.517 Byte hinzugefügt, vor 3 Jahren
Wann ist die Beteiligung angemessen (Verhältnis Aufwand - Nutzen)?
| Können die im Beteiligungsprozess formulierten Ziele umgesetzt werden? || -> Gibt es Hinweise darauf, dass im Beteiligungsprozess Ziele definiert werden, die nicht umsetzbar sind?
|}
 
 
''A 2 Passt das Prozessdesign zu den Zielen des Raumplanungsprozesses?''
 
{| class="wikitable"
|-
!Qualitätskriterien (mit Beschreibung):!! Fragen (im Vorfeld zu beantworten):
|-
| Ist die Entwicklung des Prozessdesigns ebenfalls schon Gegenstand eines Beteiligungsprozesses? || -> Werden beispielsweise in einem Vorprozess Ziele und Rahmenbedingungen ausgehandelt?
|-
| Werden klare Aufträge an die Prozessbeteiligten festgelegt? || -> Lassen sich die Aufgaben aus den Zielen der räumlichen Planung herleiten? Ist der Platz für die Ergebnisse im Prozess definiert?
|-
| Kann beispielsweise ein längerer Prozess in Phasen gegliedert werden? Kann die externe Prozessbegleitung nach Stundenaufwand abgerufen werden und dadurch an den Prozessverlauf angepasst werden? || -> Gibt es ein Prozessablauf-Schema?
|-
| Ist der Prozess selbst ein wichtiges Thema, gibt es wiederkehrende Möglichkeiten zur Reflexion? || -> Gibt es im Prozessablauf- Schema Reflexionsschleifen (und die dazu benötigte Zeit)?
|-
| Sind die notwendigen technischen Möglichkeiten gegeben? || -> Können die benötigten technischen Möglichkeiten vorab bereits definiert werden?
|}
 
 
''A 3 Passen die Form der Beteiligung und der Zeitaufwand zum Thema?''
 
{| class="wikitable"
|-
!Qualitätskriterien (mit Beschreibung):!! Fragen (im Vorfeld zu beantworten):
|-
| Sind die vom Planungsgegenstand Betroffenen auch die zu Beteiligenden? || -> Gibt es einen Überblick über die Betroffenen und die unterschiedliche Art der Betroffenheit?
|-
| Kommt die Beteiligung zum richtigen Zeitpunkt im Entscheidungsprozess (nicht zu spät)? || -> Sind die richtigen Zeitfenster gewählt (Beitrag zur Problemwahrnehmung, Analyse, Lösungs- bzw. Variantensuche, Maßnahmenformulierung..)?
|-
| Haben – insbesondere bei lang dauernden Prozessen – die Bürger ausreichend Ressourcen für ihre Beteiligung zur Verfügung? || -> Gibt es Überlegungen dazu, welchen Zeitaufwand die Bürger haben und wie man ihnen Unterstützung geben könnte?
|-
| Passen die Beteiligungsmethoden zum Planungsgegenstand? || -> Gibt es eine klare Zuordnung zwischen Methode und angestrebtem Ziel im jeweiligen Prozess-Baustein?
|-
| Passt der Beteiligungsprozess zum sonst in der Gemeinde / Region üblichen Austausch zwischen Politik und Bürger? Wird mit der Beteiligungsenergie verantwortungsvoll umgegangen? || -> Wie sind die Erfahrungen der Bürger mit einer Beteiligung am politischen Leben?
|}
 
 
''A 4 Werden die Rahmenbedingungen für die räumliche Planung beachtet?''
 
{| class="wikitable"
|-
!Qualitätskriterien (mit Beschreibung):!! Fragen (im Vorfeld zu beantworten):
|-
| Wird wenn die zur Verfügung stehende Zeit beim Design des Beteiligungsprozess berücksichtigt? || -> Gibt es einen klar festgelegten zeitlichen Rahmen für den Prozessablaufplan?
|-
| Sind der zeitliche Rahmen und die ihn verursachenden Rahmenbedingungen öffentlich kommuniziert? || -> Gibt es Notwendigkeiten, die auf einen festgelegten Termin zur Entscheidungsfindung verweisen?
|-
| Ist der Prozess an die Gemeindegröße bzw. an den Problemraum angepasst? || -> Wurden die Planungsinhalte hinsichtlich ihres sinnvollen räumlichen Zuschnitts überprüft? Wurde geprüft, ob grenzüberschreitende Abstimmungen notwendig sind?
|-
| Passt der Prozess zu den Förderungskriterien? || -> Sind die Förderkriterien bekannt?
|}
 
 
''A 5 Übernehmen die am Prozess Beteiligten Verantwortung für den Planungsprozess?''
 
{| class="wikitable"
|-
!Qualitätskriterien (mit Beschreibung):!! Fragen (im Vorfeld zu beantworten):
|-
| Ist der politische Wille für den Beteiligungsprozess gegeben? || -> Sind die Motive für den Start eines Beteiligungsprozesses angesprochen und geklärt?
|-
| Übernimmt der Bürgermeister als Zuständiger für den Gesamtprozess die Rolle des ‚Kümmerers‘? || -> Sind die Rollenverteilungen im Prozess grundsätzlich angesprochen und geklärt?
|-
| Sehen sich die Beteiligten und Betroffenen als Helfer bei der Suche nach der besten Raumnutzung? || -> Mit welchen Methoden kann ein konstruktiver Dialog unterstützt werden?
|-
| Wird auf gleicher Augenhöhe diskutiert und herrscht Offenheit von beiden Seiten? || -> Gibt es eine verborgene Agenda und Ziele, die nicht kommuniziert werden?
|-
| Werden Antriebe und Ängste aller Beteiligten (Politik, Verwaltung, Bürger, Experten) im Prozess berücksichtigt? || -> Wurden diese Antriebe und Befürchtungen im Vorfeld reflektiert und offen angesprochen?
|}
 
 
== Wann ist Beteiligung fair? ==
308
Bearbeitungen

Navigationsmenü