Dossier: Sport im Walgau

Aus WALGAU WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einführung

Der Sport im Walgau hat viele Sektoren. Eine neueste Sportgeschichte der Damen und Herrn im Walgau zielt auf den Breitensport ab. Diese Ausübung des Sports findet vorrangig in der Freizeit statt. Wesentlich ist auch der Schulsport (Sport und Bewegung) und der Spitzensport. Auch das Turnen der 65plus-Generation zählt hierher.

Der Walgau mit seiner Talsohle verlockt die Menschen zum Radfahren und zum Laufen. Die Hangzonen und die Gipfelfluren sind das Gebiet der Wanderer und Mountain-Biker. Im Winter locken Bürserberg und das Brandnertal mit Schilanglauf-Loipen. Auch in Raggal gibt es eine Übungsloipe. Im Sommer wird bei warmen Wetter das Schwimmen für alt und jung ein Spass oder eine Periode von mehreren Beckenlängen.

Die Breitensportler können im Walgau mehrere Fitness-Parcours genießen. Viele Wanderwege, die gut markiert sind, liegen als Wegenetz bereit. Die Sportler und Sportlerinnen bewegen sich vorranging am Wochenende und am liebsten bei "schönem" Wetter - bei regenlosem Wetter.

Sport stellt für die Bewohner eine wichtige Grundlage für ihre Gesundheit dar. Je nach Alter liegt der Bewegungsumfang zwischen 30 Minuten und 2 bis 3 Stunden pro Tag. Dieses Quantum wird von den Sportmedizinern empfohlen. Ein Tag Pause von seiner klassischen Sporttätigkeit wird jedem Breitensportler auch angeraten. Für Kinder stellt eine Vielfalt von Sportarten, die ausgeführt werden, die Grundlage für eine Entwicklung zu gesunder Bewegung dar. Neben der Bewegung des Einzelnen in der Freizeit - auch nach der Arbeitsphase - sind Übungseinheiten in Kleingruppen wichtig. Hier kommt der motivierende Faktor zum Tragen und im Austausch über Erlebnisse und Erfahrungen entwickeln sich Freundschaften.

Einige Sportarten wie Laufen und Tennis haben Tradition. Fußball ist vorallem den Männern vorbehalten. Die Seilbahn auf den Dünserberg unterstützt eine moderne Sportart: das Paragleiten.

Eine erste Betrachtung zielt auf den Muttersberglauf - der Muttersberg kann in der Regel von Bludenz aus erreicht werden).

Der Muttersberglauf als Beispiel für alpinen Breitensport

Der Muttersberg liegt nordöstlich von Bludenz und zum Teil im Gemeindegebiet von Nüziders. Im folgenden Bericht über den Muttersberglauf werden Ausschnitte aus den Ergebnislisten der letzten 4 Jahren angeführt. Die kompletten Ergebnislisten können sie unter der Interneseite "Berglaufteam" anschauen. Der Lauf hat eine Länge von 7,5 km und es werden 840 Höhenmeter überwunden. Das entspricht - nach einer Faustformel berechnet - rund 10 flachen Kilometern. Das Ziel in rund 1500 m Seehöhe liegt schon bei einer Sauerstoffquote von 85% gegenüber dem Meeresniveau.

Der Muttersberglauf ist mehr als 30 Jahre alt. Er wurde 1984 zum ersten Mal gelaufen. Damals war der Start bei der Hauptschule in Nüziders. Initiator des Muttersberglauf war Peter Streitberger. Ab dem Jahr 2000 startete man in der Fußgängerzone in Bludenz, seit damals übernahm auch das Berglaufteam Bludenz die Planung und Durchführung. Zusammen mit dem „Älpelelauf“ von Feldkirch aufs Vorderälpele (9,2 km und 840 Hm) und dem „Gamperney-Berglauf“ von Gamperney CH von Grabs nach Gamperney (8,8km und 1000 Hm) bildet der Muttersberglauf seit 5 Jahren einen Berglaufcup.

2012 war der Muttersberglauf der Austragungsort der 4th EVVA-WMRA European Master Mountain Running Championships

Der Jubiläumslauf, der 30. Muttersberglauf im Jahr 2014 war zugleich WRMA World Cup Lauf und dabei wurde vom Start in der Bludenzer Innenstadt bis auf die Frassenhütte gelaufen. Das sind 8,4km und eine Höhendifferenz von 1160m. In diesem Jahr erhielt das Berglaufteam vom Weltverband das Zertifikat ein Weltcuprennen austragen zu dürfen. Das Union Berglaufteam Bludenz ist ein sehr rühriger Verein, der mit einem heute knapp 70jährigen Obmann an der Spitze werkt. Der Verein hat einen Vorstand mit vier Mitgliedern. Der Muttersberglauf, die Stadt Bludenz und der Walgau sind in vielen Teilen der Welt bekannt. Der Obmann ist selbst begeisterter Bergläufer und sagt von sich: „I bin net süchtig – ich bruch’s nur“.

Ergebnisse aus dem Jahre 2014 sind hier beispielhaft zusammengestellt. Dieses Jahr entspricht sehr grob der gegenwärtigen Situation bei diesem Berglauf im Osten des Walgaus. Die Tabellen wurden für den Breitensport in Spitzenzone, Mittelfeld und guter Schluss gegliedert.

Beispielhaft gilt für Damen im Jahr 2014 als Zielzeit: Spitzenbereich 57 Minuten, Mittelfeld rund 69 Minuten, gutes Ende 102 Minuten. Und zusätzlich lag bei den Herrn im Jahr 2014 lag der Spitzenbereich (Bronze): 49 Minuten, das Mittelfeld bei 71 Minuten, gutes Ende (3-letzter) 101 Minuten für 8400 Meter.

„Leichtathletischer“ Schnitt (Faustformel) in Minuten pro 1000 Meter kann als erste Näherung der Leistung ermittelt werden: Damen: 4,4 Min. ; im Mittelfeld 5,3 Min/1000 m; 7,8 Minuten am guten Ende. Herrn: 3,8 Min / 1000m im Spitzenbereich; 5,5 Min. im Mittelfeld; 7,8 Minuten am guten Ende.

Die Breitensportler haben unterschiedliches Alter. Die Läufe in den Jahren von 2011 bis 2014 reichen für die Damen von 1995 bis 1943 – also 18-jährige und 70-jährige. Bei den Herrn gibt es Jahrgänge 1995 bis 1935 - also 18-jährige bis 80-jährige.

Der Gruppe der Damen umfasst je nach Jahren (2011 bis 2014) von 17 bis 74 Personen, jene der Herrn 101 bis 255 Teilnehmer. Das Verhältnis von Frauen zu Männern liegt daher im Schnitt bei 1 zu 4.


Bludenz Halbmarathon - Fit für Bludenz - Bludenz läuft

Der Union Laufclub (ULC) Bludenz wurde 1982 gegründet. Mit fast 190 Mitgliedern zählt er zu den größten Laufsportverein in Vorarlberg. http://www.ulc-bludenz.at/

Der Halbmarathon wurden 2001 zum ersten Mal gelaufen. Damals waren genau 201 Läufer am Start. Seit dieser Zeit wird auch die Meisterschaft des Vorarlberger Leichtathletik-Verband im Halbmarathon jedes Jahr in Bludenz durchgeführt.

2010 fand kein Halbmarathon statt, persönliche Gründe, der Absprung einiger Sponsoren zwangen die ULC Bludenz rund um Richard Föger zu diesem Schritt. Mit neuem Elan, neuem Konzept und einer Eventagentur die professionell Laufbewerbe organisiert im Hintergrund, wurde der Bludenzer Halbmarathon auf neue Beine gestellt. Kinderläufe, nicht nur Halbmarathon sondern auch kürzere Strecken sollten mehr Läufer in die Alpenstadt Bludenz locken. Was letztlich auch gelang und der Frühling-Halbmarathon die Stadt zu einem Mekka des Laufsports im Land machte.

Im Jahr 2015 wurde die Strecke neu gelegt, so dass die Halbmarathonläufer 3 Runden zu laufen haben. Diese führt jedes Mal in den Start/Zielbereich, was von den Halbmarathoniken als besonders toll empfunden wurde. Zusätzlich konnte eine neue Laufstreckenlänge angeboten werden. Die Kinderläufe wurden auf den Samstag verlegt, so dass ein ganzes Wochenende im Zeichen des Laufen in Bludenz steht. Gesamt waren an bei dem Laufevent in der Alpenstadt 4005 Läufer und Läuferinnen in den verschiedensten Klassen und Lauflängen am Start. Die Laufzeiten bei den Hobbyläufer, im Mittelfeld, bewegen sich bei den Herrn zwischen 1:40,00 – 2:45,00 die Damen benötigen rund 10 Minuten länger. Die letzten Läuferinnen haben für die 21,1 km auch gut 2:45,00 Stunden Laufzeit

Die Kinderläufe am Samstag sind: Rauch Fröschle Marathon: Jahrgang 2010 und jünger, Strecke: 250 Meter, VKW Zwerg Marathon: Jahrgang 2008 – 2009, Strecke: 800 Meter, Sportarena TV Knirps Marathon: Jahrgang 2006 – 2007, Strecke: 800 Meter, Tomaselli Kids Marathon: Jahrgang 2004 – 2005, Strecke: 1 600 Meter, VOL.AT Junior Marathon: Jahrgang 2002 – 2003, Strecke: 1 600 Meter.

Am Sonntag werden folgende Bewerbe angeboten Forhrenburger Halbmarathon: 21,1 km, W&W Halbmarathonstaffel: 3x 7,03 km, Emmi City Run: 14 km, Raiffeisen Firmenlauf:Länge des Laufes für jeden frei zu wählen, die Firma mit dem größten Teilnehmerfeld gewinnt, Raiffeisen Fun Run: 7 km, Pizzeria Antonia Jungendlauf: 7 km, VOL:AT City Walk: 6 km.


Kumm lauf mit

Satteinser Halbmarathonlauf Der im Herbst ausgetragene Halbmarathon wurde ins Leben gerufen, um Geld in die Nachwuchskasse der Schiverein Satteins zu bringen. Mittlerweile ist er so groß geworden, das er von zwei Satteinser Sportvereine gemeinsam, dem Fußball- und Schiverein, organisiert wird. Im Jahr 2014 wurde das Startgeld wird der Kinder-Krebs-Hilfe Vorarlberg gespendet.

In den letzten Jahren hat es sich gezeigt, dass immer mehr LäuferInnen von dieser Laufveranstaltung in Satteins begeistert sind. Für das Jahr 2015 gilt: einen weiteren Schritt nach vorne machen und den Läufern eine qualitativ hochwertige Laufveranstaltung zu bieten. Für Bewegungsbegeisterte ist der Raiffeisen Walgau Halbmarathon (21,1 km) und der ThyssenKrupp Presta Rundlauf (7 km) der ideale Bewerb. Für alle Hobbyläufer, die erstmals bei einer Laufveranstaltung teilnehmen, ist der Satteinserlauf (3,5 km) die ideale Strecke.

Beim Lehrlingslauf (3,5 km) können sich Lehrlinge von verschiedenen Firmen aus ganz Vorarlberg messen. Erstmals gibt es auch eine eigene Wertung für die Chefs. Beim VN "Ma hilft" Kinderlauf (700 m / 1400 m) können junge LäuferInnen ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen.

Die Läufer benötigen für die Halbmarathon-Strecke im Mittelfeld eine Zeit von 1 Stunde 40 Minuten. Die Läuferinnen sind gut 10 Minuten länger auf der Strecke.

Weitere Veranstaltungen